Online Store  Kameraauswahl  Kameralösungen
Smart Kamera - SmarteCAM  new Kameraauswahl Kamerasoftware NVIDIA® Jetson Kameras Cypress® CX3™ RDK Kameraplatinen USB2.0-Kameraplatinen Stereo-Vision-Kamera
Kameramodule
Fester Fokus  » 13.0 MP AR1335 MIPI - e-CAM131_CUMI1335_MOD  » 13.0 MP AR1820HS MIPI - e-CAM130_CUMI1820_MOD  » 5.0 MP OV5640 - e-CAM51_CU5640_MOD  » 5.0 MP MT9P031 Monochrome - e-CAM50_CU9P031_MOD  » 3.4 MP AR0330 Restlicht - e-CAM30_CUMI0330_MOD  » 2.0 MP Sony IMX290 MIPI - e-CAM21_CUMI290_MOD  » 2.0 MP AR0230AT HDR - e-CAM20_CU0230_MOD  » 1.0 MP AR0130CS NIR - e-CAM10_CU0130_MOD Autofokus  » 13.0 MP AR1335 MIPI - e-CAM130_MI1335_MOD    » 5.0 MP OV5640 MIPI - e-CAM52A_MI5640_MOD  » 5.0 MP OV5640 MIPI (70mm) - e-CAM57_MI5640_MOD  » 5.0 MP OV5640 Parallel - e-CAM52A_5640_MOD  » 3.4 MP AR0330 Restlicht - e-CAM31_MI0330_MOD
USB 3.0-Kameras
Kameraauswahl 13.0 MP Autofokus - See3CAM_130 13.0 MP Fester Fokus - See3CAM_CU135 13.0 MP Fester Fokus - See3CAM_CU130 8.0 MP Autofokus - See3CAM_81 5.0 MP Farbe - See3CAMCU50 5,0 MP Monochrom - See3CAM_CU51 4,0 MP RAW RGB-IR - See3CAM_CU40 3.4 MP Flüssige Linse - See3CAM_30 3,4 MP Restlicht - See3CAM_CU30 3.4 MP GMSL Camera - NileCAM 2.0 MP HDR - See3CAM_CU20 1,3 MP Monochrom NIR - See3CAM_12CUNIR Industriekamera  » 1,3 MP Global Shutter (Vollfarbe) - See3CAM_11CUG  » 1,3 MP Global Shutter (Monochrom / Farbe-Bayer-Format) - See3CAM_10CUG Stereo kamera  » Stereo Camera - Tara  » USB Stereo Camera for NVIDIA GPU - TaraXL
SerDes Kameras
3.4 MP GMSL Camera Module - NileCAM30 3.4 MP GMSL Camera for USB - NileCAM30_USB 3.4 MP GMSL Camera for Jetson TX2 - NileCAM30_TX2
System-on-Modul (SoM) Kontakt
Kontakt Unterstützung

RMA-Richtlinien Garantie Erhalten Sie Zitat

» Need Mehr Details über ein Produkt, das Sie kaufen möchten

» Brauchen Sie Hilfe bei der Bestellung

» Habe die Software nicht zusammen mit dem Produkt

chatte mit uns

Für weitere Fragen zum Funktionieren des Produktes, Fragen zum Produkt, technische Fragen,

Ticket erstellen
Online Store  Online Kaufen

Windows CE BSP Inhalt

Windows CE BSP wird im Rahmen des produktionsbereiten PXA270-Referenzdesigns, Sirius und dem aktuellen PXA300 Computer-on-Modul, eSOM300, vertrieben. Viele unserer Kunden setzten das WinCE BSP für die Produktion ihrer Produkte ein. Einige BSP-Features:

Eboot-Level

S.Nr.

Feature

Unterstützung

Anmerkungen

1

Kernel-Download auf das Gerät vom PC über den Plattform-Builder.

USB-Client, Ethernet und serielle Unterstützung

Einsatz in der Entwicklungsphase

2

Kernel-Download auf das Gerät vom PC ohne Plattform-Builder.

Ethernet- (TFTP) und serielle (Modem) Anschlussunterstützung

Für die Fehlerbehebung vor Ort. Der Plattform-Builder muss in der Entwicklungsphase nicht jedesmal neu geöffnet werden. Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte dem Regulus TFTP-Anwenderhandbuch.

3

Diagnose für alle Peripheriegeräte

Diagnose der meisten Peripheriegeräte, u. a. Ethernet, SDRAM, NOR Flash, NAND Flash, RTC, SD Memory, USB Client

Überprüfung des Peripheriegerätestatus während der Produktion.

4

Splash-Screen starten

Alle BMP-Bilder können geladen werden. Die einzige Begrenzung ist die Display-Größe.

Der Bildschirm leert sich erst, wenn der Windows CE OS-Bildschirm angezeigt wird. Informationen entnehmen Sie bitte dem Dokument Boot-Logo erstellen/ändern

5

Firmware-Upgrade über USB*

USB-Geräte-Firmware-Update-Klasse wird unterstützt. Das Gerät entspricht dem USB-Geräte-Firmware-Update-Standard.

Dies ist äußerst nützlich, wenn Sie das gesamte OS-Image einfach durch die Verbindung von USB A über Kabel B an den PC herstellen und das Betriebssystem einfach mit wenigen Tastaturbefehlen aktualisieren möchten. Aus der am PC angezeigten Anwendung wählen Sie einfach die Firmware für den Download aus.

6

Eboot prompt

Eboot prompt wird für jeden seriellen Anschluss unterstützt. Konfigurierbarer Debug-Anschluss.

Nützlich während des Downloads in der Entwicklungs- oder für die Diagnose in der Produktionsphase.

7

LEDs - steuerbar über die Software

Ja

Die LEDs können für die Fehlerbehebung über die Software gesteuert werden.

8

Unterstützung des CPU-Speed-Change-Befehls

Ja. Die CPU-Geschwindigkeit kann für 312/416/520 konfiguriert werden.

Unterstützt die Performance-Tests der App für verschiedene Prozessorgeschwindigkeiten.

9

Kernel-Boot-Optionen

Unterstützt den Kernel-Start über NOR-Flash, NAND-Flash und die externe SD-Karte.

Die Anwender können von der SD-Karte starten oder diese Option als Field-Upgrade-Tool für die Firmware und das Betriebssystem nutzen.

10

JTAG

Boot-Code-Flash-Unterstützung über JTAG

Eine App im PC löst den Boot-Code über JTAG aus (flashen)

Kernel-Ebene

S.Nr.

Feature

Unterstützung

Anmerkungen

1

Build-Version debuggen und freigeben.

Das standardmäßige Build ist mit funktionierenden Debug- und Release-Version-Binärdaten ausgestattet.

Debug-Build für das Einfügen von Trennpunkten usw. Größe des Release-Build nur 6 MB einschließlich der vollständigen Windows CE-Shell mit Treiberunterstützung für alle Board-Peripheriegeräte.

2

Aktives KITL und passives KITL

Ja

 

3

Kernel-Debug-Nachrichten

Die Debug-Nachrichten sollen am seriellen Anschluss angezeigt werden. Konfigurierbarer serieller Anschluss.

Der Anwender wählt den seriellen Anschluss für die Debug-Nachrichten aus. Der Anschluss kann auch deaktiviert und für Apps verwendet werden. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter
www.e-consystems.com/blog/debugport/
.

4

KITL-Schnittstelle

Die KITL-Schnittstelle wird über USB-Client, Ethernet und seriellen Anschluss unterstützt.

Der Anwender wählt die Schnittstelle für die Fehlerbehebung aus. Einige Geräte verfügen über Ethernet ohne USB-Slave, andere haben weder einen Ethernet- noch einen USB-Slave und daher ist die Unterstützung von KITL-over-Serial wichtig. Weiterführende Informationen entnehmen Sie dem Regulus KITL Inbetriebnahme-Handbuch und dem Regulus KITL App-Fehlerbehebung-Dokument.

5

Kernel-Debugger

Einfügen und Löschen von Trennpunkten an jedem Punkt im Kernel-Code.

Dies ist nützlich beim Aufbau benutzerdefinierter Gerätetreiber.

6

Debug-Zonen

Ja

Dies ist nützlich beim Aufbau der Gerätetreiber.

7

Profilierung

Mit CElog- und Kernel-Profilierungsunterstützung.

Für die Behebung von Performance-Problemen mit dem Treiber und die Überprüfung des Zeitaufwands für den CE-Kernel.

8

Ethernet-Treiberunterstützung

Unterstützt. Es handelt sich um einen 10/100 Ethernet-Treiber mit 20-Mbps-Performance für den UDP-Verkehr mit iperf.

Anwendungsunterstützung für DHCP und statisches IP.

9

USB Host - USB-Massenspeicher

Speicher-Stick-Unterstützung bis 8 GB.

Getestet mit dem Kingston-USB-Laufwerk bis 8 GB.

10

USB Host - HID-Klasse

Mit Tastatur- und Mausunterstützung

 

11

USB-Gerät – Active Sync

Unterstützt die Synchronisation von Geräten mit dem PC.

Dateien und Ordner können zwischen PC und Gerät ausgetauscht werden. Active Sync mit Synchronisierungsfunktionen, damit das physikalische Kopieren der Dateien entfällt.

12

USB-Gerät - Massenspeicherunterstützung

Nach Verbindung des Geräts mit dem PC kann es als Massenspeichergerät genutzt werden.

Nützlich ist dies u. a. für Digitalkameras oder andere Geräte, wenn der Endbenutzer nur Zugriff auf den Datenspeicher im Gerät benötigt.

13

USB-Gerät – Composite*

Das Gerät muss mehrere Eigenschaften haben, u. a. Active Sync und Massenspeicherung. Simultane Ausführung.

Das ist nützlich, wenn simultan mehrere Eigenschaften des USB-Geräts unterstützt werden müssen.

14

NAND Flash - Speicher

Das Gerät wird als Speichergerät angezeigt. Unterstützung bis 1-GB-Speicher

SLC NAND Flash-Unterstützung.

15

NAND Flash - Back-Block-Reporting und Management

Die Bad-Blocks werden zur Startzeit gemeldet und der Treiber verwaltet die fehlerhaften Blöcke und die ECC-Korrektur.

Das Bad-Block-Management ist wichtig, wenn die Blöcke während der Nutzung von NAND-Flash beschädigt werden. Sie sind wichtig für ein robustes Treiber- und Dateisystem.

16

NOR Flash - Speicher

Das Gerät wird als Speichergerät angezeigt.

 

17

CF-Karte - Speicherung**

Die Treiber sollen sich wie ein Speichergerät verhalten.

 

18

SD-Karte - Speicher

Unterstützung großer SD-Speicherkapazitäten bis zu 16 GB.

 

19

SD - WLAN

802.11b- und 802.11b/g-Karten werden unterstützt. Iperf-Testergebnisse liegen vor.

Verfügbar als Add-on-Modul für die Sirius- und Regulus-Plattform.

20

SPI-Treiber

Es gibt zwar kein SPI-Gerät, doch ist die SPI-Schnittstelle der Header auf den Referenzplattformen Sirius, Regulus und Alioth. e-con stellte Muster-SPI-Treiber für ein EEPROM vergleichbares Gerät am SPI-Anschluss bereit.

Mit dieser einfachen Mustertreiberquelle bauen unsere Kunden die Treiber für Ihre SPI-Geräte auf. e-con hat viele Kunden beim Aufbau eigener SPI-Treiber auf Windows CE unterstützt. API auf Anwendungsebene für das Lesen und Schreiben über die SPI-Schnittstelle. Weiterführende Informationen entnehmen Sie den Dokumenten Regulus SPI LIB und Regulus SPI-Mustertreiber.

21

I2C

Ja, wird unterstützt.

RTC sitzt (bei Regulus) auf der I2C-Schnittstelle und daher kann der Treiber für das Schreiben von Treibern für I2C-Geräte genutzt werden. Für Sirius wird ein I2C-Mustertreiber bereitgestellt. Weiterführende Informationen entnehmen Sie dem Dokument I2C API.

22

Display, 3,2-, 3,5- und 7-Zoll-LCD-Treiber.

Treiberunterstützung für Sharp- und Optrex-LCDs.

Das 3,5-Zoll-Display ist frei von Reflexionen bei Sonnenlicht (Transflektiv). Zugriff auf die Display-Schnittstelle über standardmäßige Win 32-API.

23

Display, 8,4-Zoll-LCD-Treiberunterstützung *

Mit Treiber für Optrex LCDs.

Es handelt sich um eine optionale BSP-Komponente.

24

Treiber für den seriellen Anschluss.

Mit Treiber für den seriellen Anschluss.

Endanwenderzugriff auf die COM-Anschlüsse, z. B. COM 1, COM 2 in der Anwendung. Regulus unterstützt bis zu sieben UART und die Muster-App wird für das Lesen und Schreiben über diese seriellen Anschlüsse bereitgestellt.

25

Energiemanagementpolitik – Spannungs- und Frequenzskalierung**

API werden für die dynamische Spannungs- und für die dynamische Frequenzskalierung bereitgestellt.

Endanwender können diese Energiemanagement-API für eine geringere Verlustleistung und besseres Energiemanagement bei der Entwicklung von Handhelds nutzen. Weiterführende Informationen entnehmen Sie dem Dokument DFM DVM API.

26

Energiemanagement - Musteranwenderprofil-Unterstützung**

Musteranwenderprofile einschließlich der verschiedenen Leistungsstufen.

Die Musteranwenderprofile nutzen drei verschiedene Energiezustände. Weiterführende Informationen entnehmen Sie dem Regulus-Energiemanagement-Anwenderhandbuch und dem Regulus DFM DVM App-Leitfaden.

27

GPRS/GPS-Treiber*

Unterstützung als Add-on-Modul. Der entsprechende CMUX-Treiber wird bereitgestellt. Über die CMUX-Treiberschnittstelle muss nur ein UART belegt werden.

Diese Funktion wird über das Add-on-Modul unterstützt und ist kein normales BSP-Bestandteil. Es werden Muster-Apps bereitgestellt, über welche der Kunde SMS und Daten bei simultanem Emfang der Signalstärke senden kann.

28

Kameratreiber*

Unterstützung als Add-on-Modul. Die Sucher-App wird für Bild- und Videoaufnahmen bereitgestellt.

 

29

GPIO-Treiber

Unterstützt mit einer Musterapplikation für die GPIO-Umschaltung, Empfangseingang, Richtungskonfiguration usw.

Auf den Regulus- und Sirius-Plattformen können bis zu 50 GPIO ausgeführt werden. Weiterführende Informationen entnehmen Sie dem Dokument GPIO API.

30

Tastaturtreiber*

Über GPIO unterstützt.

 

31

Musterapplikationen

Musterapplikationen für die Verwendung von UART, SPI, GPIO und I2C

 

32

.NET Compact-Framework

.NET Compact-Framework Version 3.5 wird unterstützt.

Für Kunden, die mit der C#-Codierung vertraut sind.

33

Eingebettete VC++ Build-Umgebung

Unterstützt für Windows CE 5.0

Kunden, die mit Windows CE 5.0 arbeiten, können eingebettetes VC++ für den App-Aufbau mit importiertem SDK nutzen.

* Verfügbar als Add-on-Modul.
** Verfügbar nur in Sirius oder in Regulus.